Messer für Jäger

Sie zählen zu den kalten Waffen und sind auf der Jagd sowie bei Revierarbeiten nicht wegzudenken: Messer! Für viele verschiedene Einsatzzwecke gibt es optimal angepasste Klingen- und Griffformen – vom praktischen Taschenmesser für jeden Tag bis zum speziellen Aufbrechwerkzeug. Wer sein Messer regelmäßig pflegt und schärft, wird lange Freude daran haben.

Weiterlesen
Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
1 von 6

Von Jagdmesser bis Saufänger: Für jeden Zweck das richtige Messer

Als nützliches Werkzeug gehört ein Messer in jede Jagdausrüstung. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Taschenmessern und Messern mit feststehender Klinge. Letztere eigenen sich aufgrund ihrer Stabilität und Robustheit eher für die Jagd. Feststehende Messer sind zudem leichter zu reinigen. Klappmesser bieten den Vorteil, dass sie einfach zu verstauen sind. Bei Gebrauch hält eine Arretierung die Schneide sicher in Position. Viele Klappmesser haben gleich mehrere Klingenvarianten eingebaut, sodass man dem Einsatz entsprechend die passende wählen kann.

Jagdmesser sind universell einsetzbar. Wie oft muss nicht im Revier rasch etwas geschnitten werden? Schnüre und kleine Äste auf dem Pirschweg? Hierfür sind die handlichen Werkzeuge ebenso geeignet wie zum Aufbrechen des erlegten Wildes. Für Messerliebhaber gibt es eine Vielzahl edler Jagdmesser aus hochwertigem Material. Die Griffschalen werden oft aus Hirschhorn und schön gemaserten Hölzern gefertigt, die Klingen sind aufwändig bearbeitet. Wer eher der Pragmatiker ist, wird vor allem die Schwedenmesser nutzen. Günstig und nahezu unverwüstlich liegen sie mit dem gummierten Griff in leuchtendbunten Farben gut in der Hand: Ein schlichtes Arbeitsgerät, das beinahe alles mitmacht.

Für den Jäger unverzichtbar ist ein Aufbrechmesser. Die abgerundete Klingenspitze verhindert das versehentliche Verletzen des Gescheides unter der Decke – so lässt es sich rasch und dennoch sauber arbeiten. Für solche häufig genutzten Messer ist ein guter, schnitthaltiger Klingenstahl optimal, den man leicht schärfen kann.

Seltener gebraucht, aber dennoch wichtig für die Jagd sind die Abfangmesser. Mit ihrer langen, beidseitig geschliffenen Klinge ermöglichen sie das waidgerechte und sichere Abfangen des Wildes in brenzligen Situationen, die keinen Fangschuss zulassen. Eine breite Parierstange verhindert das Abrutschen der Hand, so wird einer Verletzung vorgebeugt.

Schleifsteine und Schärfwerkzeuge halten das Jagmesser scharf

Selbst das beste Messer wird bei regelmäßiger Benutzung stumpf. Mit dem richtigen Schärfwerkzeug lässt sich dieses Problem aber in kürzester Zeit wieder beheben. Für die Klinge ist es schonender, in kurzen Abständen nur wenig nachzuschärfen, als ein vollkommen stumpf gewordenes Messer von Grund auf neu zu schleifen.

Neben dem klassischen Schleifstein existiert mittlerweile eine Vielzahl von durchdachten Schärfgeräten, die es vor allem einfach machen, den Schleifwinkel einzuhalten. Bei kompakten Messerschleifern muss die Klinge nur durchgezogen werden. Sie sind eine besonders praktische Lösung für zwischendurch. Schärfstationen und Schärfsets bringen verschiedene Körnungen von grob bis fein mit – die Klinge kann so komplett nachgearbeitet werden oder auch nur ein kurzes Finish erhalten, ganz wie gewünscht.

1 von 6